Mannschaft Mädchen

Mit diesen Mädels geht der TSV Gerbrunn in die aktuelle Saison:

Von links nach rechts: Marlene, Aimee, Cherine, Lara, Lona, Lina, Pauline, Hannah, Julia, Milliatou, liegend Liv (auf dem Bild fehlt Charlotte)

Für alle interessierten Mädchen bietet der TSV Gerbrunn eine eigene Mannschaft. Spielerinnen zwischen 14 und 16 Jahren können hier unter fachkundiger Anleitung und ohne Druck das Fußballspielen erlernen. Regelmäßig finden Leistungsvergleiche und Turniere mit anderen Mädchenmannschaften aus der Region statt. Zudem sind wir mit einer Mannschaft im Spielbetrieb “Kleinfeld” aktiv.

Spiele und Tabelle unserer Mannschaft:

Die Termine unserer Mannschaft:

Mädchenfußball: Fair-Play-Preis und Rückblick auf die Saison 2018/2019

“Wir wollen endlich richtig Fußball spielen!” – Das war die einhellige Meinung der jungen Fußballerinnen in Gerbrunn, lange vor Saisonbeginn. Der Entscheidung voraus ging zunächst eine Diskussion, ob Kleinfeld oder Großfeld. mehr…

“Und so haben wir beschlossen, mit einer verstärkten U-15 in der BOL Unterfranken bei der U-17 zu melden. Wir wussten, dass es schwer werden wird, aber nicht, wie schwer”, so Trainer Burkard Hemmerich. Die Gerbrunner Mädchen mussten teilweise gegen vier Jahre ältere Fußballerinnen antreten, zogen sich aber in den meisten Spielen mehr als achtbar aus der Affäre, wie Hemmerich ergänzt. Hohe Niederlagen hielten sich in Grenzen und die Mädels haben nie die Lust an ihrem Sport verloren.

“Was aber genauso wichtig oder sogar noch wichtiger war: Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten gegen die Niederlagen gewehrt, jedoch nie zu unfairen Mitteln gegriffen. Insofern haben die Mädels das umgesetzt, was wir Trainer ihnen immer wieder mit auf den Weg geben: Kämpft, seid präsent und zeigt euch, aber spielt nie absichtlich unfair.”

Fairplay-Preis für die Fußballerinnen

Die U-17-Juniorinnen des TSV wurden in der abgelaufenen Saison 2018/19 als Sieger der Fairplay-Wertung der AOK Bayern im Bezirk Unterfranken ermittelt. In einer entsprechenden Mitteilung des Bayerischen Fußball-Verbandes heißt es hierzu wörtlich: “Im Namen des Verbands-Frauen- und Mädchenausschusses gratulieren wir dem Verein, den Spielerinnen und dem Trainerteam zu dieser hervorragenden Leistung und bedanken uns für die vorbildliche Umsetzung des Fairplay-Gedankens in Ihrem Verein.” Als besondere Anerkennung erhielt die Mannschaft 20 Freikarten für ein Bundesligaspiel des 1. FC Nürnberg.

weniger

Mädchenfussball: Fulminanter Sieg in Prosselsheim

Am Tag der Deutschen Einheit gab es für die Mädels des TSV Gerbrunn Grund zum Feiern. Nach einer torlosen Saison 2018 schoss Liv in der ersten Halbzeit im Spiel gegen Prosselsheim das erste Tor.

Seit langem waren die Gerbrunner Mädels nicht mehr in Führung. Die Fankurve jubelte enthusiastisch, doch das Spiel sollte noch mehr Überraschungen bieten. In der zweiten Halbzeit schoss Luna das verdiente zweite Tor. Das Publikum war nicht mehr zu halten. Jeder Eckstoß wurde gefeiert. Gegen Ende wurde es jedoch noch einmal knapp, als die Prosselsheimer einen Handelfmeter versenkten. So wurde der Schlusspfiff von allen Gerbrunnern lautstark bejubelt!mehr…

Foto: Stefan Sauer

weniger

Offizielle Gründung des NFZ Unterfranken

Nachdem die Pilotphase des Nachwuchsförderzentrums für Juniorinnen in Unterfranken erfolgreich verlaufen ist, haben die fünf Partnervereine gemeinsam mit dem Sportzentrum und der Bildungsforschung der Universität Würzburg die dauerhafte Etablierung des Stützpunktes für talentierte Fußballspielerinnen in der Region beschlossen.mehr…

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen Unterfranken (NFZ) richtet sich mit seinem vereinsübergreifenden Angebot an Mädchen, die nicht nur Fußball spielen wollen, sondern dies zudem auch richtig gut können. Da diese Mädchen bislang in den Stützpunkten des DFB kaum eine dauerhafte Chance haben, wurde vor einem Jahr das bayernweit einzigartige Pilotprojekt eines Stützpunktes nur für Spielerinnen gestartet.

„Wir haben in Bayern seit 2010 fast ein Viertel aller Mädchenteams in Bayern verloren“, beschreibt der Projektleiter und -initiator Heinz Reinders von der Universität Würzburg die kritische Entwicklung. „Deshalb wird es dringend Zeit, dass wir uns dem Mädchenfußball mit einer eigenen Infrastruktur widmen“, ergänzt Olaf Hoos, der das NFZ von sportlicher Seite gemeinsam mit Gernot Haubenthal leitet. „Das NFZ ist ein zentraler Bestandteil zur Stärkung des Mädchenfußballs in der Region“, so Hoos weiter.

Das Konzept unterscheidet sich dabei maßgeblich von der klassischen Förderung. Die Spielerinnen werden nicht nur an einem Tag selektiert, sondern erhalten in einer achtwöchigen Sichtungsphase die Möglichkeit, ihre Talente in verschiedenen Bereichen zu zeigen. Auch stehen mit der Handlungsschnelligkeit und der Spielintelligenz keine technischen, sondern taktikrelevanten Merkmale leistungsstarker Spielerinnen im Vordergrund. „Wir fördern die Kreativität der Spielerinnen und sie müssen selbst erkennen, welche technischen Fähigkeiten sie zur Lösung einer Spielsituation benötigen“, erklärt Gernot Haubenthal den sportwissenschaftlichen Ansatz.

Innovativ ist auch die enge Zusammenarbeit mit den Vereinen. Daher ist es ein wesentlicher Ansatz des NFZ, gemeinsam mit den Sportvereinen der Region die Förderung der Spielerinnen voranzutreiben. Mit dem 1. FC Nürnberg ist ein prominenter Vertreter mit an Bord. Heinz Seidler, Vorstand beim Mädchen- und Frauenclub begründet die Zusammenarbeit mit der gleichen Ausbildungsphilosophie: „Das NFZ verfolgt aus unserer Sicht den richtigen Ansatz, da können beide Seiten ihr Know-How einbringen und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“.

Anlässlich des öffentlichen Trainings für interessierte Vereine und TrainerInnen wurde nun die offizielle Gründung des Nachwuchsförderzentrums für Juniorinnen in Unterfranken vorgenommen. Neben dem Club sind der SC Heuchelhof, der SV Veitshöchheim, der TSV Gerbrunn und der TSV Lengfeld Gründungsvereine dieses bayernweit einzigartigen Projekts. Beheimatet ist das Förder- und Forschungsprojekt am Sportzentrum der Universität Würzburg und wird wissenschaftlich begleitet vom Lehrstuhl Empirischen Bildungsforschung.

 

Quelle:NFZ Unterfranken

 

 

weniger